Archiv

Artikel Tagged ‘China’

China: Service-Outsourcing-Branche setzt auf Marke „Service in China“

2. März 2012 Keine Kommentare
cc by fotopedia/ Luo Shaoyang

cc by fotopedia/ Luo Shaoyang

Die meisten bringen wohl die Begriffe Outsourcing und China sofort zusammen. Doch während wir China immer noch aus unserer Sicht als Outsourcing-Land betrachten, entwickelt natürlich auch China selbst in diesem Bereich eigene Strategien. So boomt dort seit einigen Jahren zum Beispiel die Service-Outsourcing-Branche.

Seit dem Jahr 2006 hat das chinesische Handelsministerium nach eigenen Angaben 21 Musterstädte für Service-Outsourcing festgelegt. So wurden dabei vor allem das Outsourcing in den Bereichen Steuern, Fachpersonal, Finanzen und Informationssicherheit vorangetrieben.

In den vergangenen Jahren sei die Service-Outsourcing-Branche in China im Schnitt um jährlich 30 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr gab es entsprechende Verträge in Höhe von insgesamt 32,4 Milliarden US-Dollar. Dabei will man neben der Marke „Made in China“ ein besonderes Augenmerk auf die staatliche Marke „Service in China“ legen, welche gestaltet und etabliert werden soll.

Philips: Rasierer-Produktion aus China abgezogen

3. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Lempkesfabriek

cc by wikimedia/ Lempkesfabriek

Wir haben an dieser Stelle bereits darĂĽber berichtet, dass einige groĂźe Unternehmen in Sachen Outsourcing beginnen umzudenken. Die Weltwirtschaft hat in den vergangenen Jahren begonnen sich zu verschieben. So sind Arbeiter in Europa inzwischen fast genauso teuer wie in China. Philips hat daraus nun seine Konsequenzen gezogen und angekĂĽndigt, die Produktion fĂĽr elektrische Rasierer aus China abzuziehen.

Die Arbeiter in einem Werk in den Niederlanden haben sicherlich nicht schlecht gestaunt. Es war bereits bekannt, dass Philips anfangen mĂĽsse zu sparen. So rechneten die gut 2.000 Mitarbeiter mit Entlassungen, doch stattdessen wurde ihnen verkĂĽndet, dass in das Werk investiert werde, da man die Produktion aus Shanghai abziehen wolle.

In China sei die Fluktuation des Personals bedeutend höher als in den Niederlanden und die Kosten seien inzwischen in beiden Ländern ungefähr gleich hoch. Ein Trend, den auch andere große Unternehmen bereits erkannt haben. So wird sich wohl auch dieser Bereich des Outsourcings in den kommenden Jahren stark verändern.

Steigende Löhne in China führen zu Reshoring

7. Oktober 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ A. Gruschke

cc by wikimedia/ A. Gruschke

Die Hochzeiten, in denen Unternehmen ihre Produktion mehr und mehr nach China verlagerten, scheinen zu Ende zu sein. Laut einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group werden in den kommenden Jahren immer mehr US-Firmen ihre Produktionsstätten von China wieder zurück in die USA verlagern. Dies ist ein Trend, der sich wohl langfristig auch auf Europa übertragen lassen kann.

Das sogenannte Reshoring, also das Zurückholen der Fertigungsaktivitäten, sei einer der großen Trends. Bis 2020 könnten laut der Studie dadurch drei Millionen neue Arbeitsplätze in den USA entstehen. Ein Punkt, der so manch einem Unternehmen zu einem besseren Image verhelfen könnte.

Als ein Hauptgrund dafür werden die steigenden Lohnkosten in China genannt. In den vergangenen Jahren hätten diese sich verfünffacht und man nimmt an, dass sie bis 2020 noch einmal um das Vierfache des aktuellen Stands steigen werden. So seien die Lohnkosten in den USA auf einem ähnliche Niveau wie in China, was etliche Firmen dazu veranlasse wieder Arbeitsplätze im eigenen Land zu schaffen.

Accenture: Outsourcing sorgt für Umsatz und Arbeitsplätze

29. April 2011 Keine Kommentare
Accenture Campus Kronberg cc by wikimedia/ Christoph Wagener

Accenture Campus Kronberg cc by wikimedia/ Christoph Wagener

Die Schwellenländer China und Indien wachsen stetig weiter und so werden sie für viele Unternehmen, auch in Europa, immer wichtiger. Viele Vorstände haben Outsourcing für sich als Lösung entdeckt um die Kosten zu reduzieren. Profitieren tun davon natürlich auch die Firmen, die sich auf das Gebiet spezialisiert haben.

Ein aktuell viel zitiertes Beispiel dafür ist der Beratungskonzern Accenture. Egal, ob Outsourcing, Management- oder IT-Consulting, die Dienste des Unternehmens sind weltweit gefragt. Und so steigt nicht nur der Umsatz immer weiter, sondern die Pläne werden auch ehrgeiziger.

64.000 neue Arbeitsplätze möchte Accenture schaffen, vor allem in den Schwellenländern wie Indien. Im vergangenen Jahr waren bereit 211.000 Mitarbeiter in 53 Länder für Accenture tätig. Im September 2010 wurden auch 1.000 neue Mitarbeiter in Deutschland eingestellt. Der Umsatz von Accenture lag im vergangenen Jahr bei 21,55 Milliarden Dollar, wovon 43 Prozent durch das Geschäft im Bereich Outsourcing gemacht wurden.