Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Freelancer’

Wie erstellt man einen eigenen Blog f√ľr die Firma?

24. Februar 2012 Keine Kommentare

Der DaWanda Blog

Der DaWanda Blog

Ein Blog ist eine pers√∂nliche Internetseite, auf der man sich √∂ffentlich pr√§sentieren kann. Dabei kann man Inhalte fortlaufend im Stil eines Tagebuchs hinzuf√ľgen. In der Wahl und Gestaltung des Inhalts ist der Autor dabei frei. Pers√∂nliche Blogs besch√§ftigen sich beispielsweise mit Lebensereignissen, Reisen oder Hobbys. Nat√ľrlich gibt es auch nicht personalisierte Blogs, die sich mit bestimmten Themen wie etwa Nachrichten oder Branchen oder eben dem eigenen Unternehmen besch√§ftigen.

Mit der Entwicklung des Internets zum Web 2.0 mit Fokus auf Social Media und die Eigenpräsentation im Web haben sich Blogs zu einem außerordentlich beliebten Webseitentyp etabliert. Ein großer Vorteil von Blogs ist, dass sie sehr flexibel in der Präsentation von Inhalten sind. So kann etwa ein Urlauber seine Fotos genau so einfach in seinem Blog veröffentlichen, wie ein Autor seine Kurzgeschichten, oder ein DJ seine neuesten Kompositionen.

M√∂chte man einen eigenen Blog erstellen, so gibt es mehrere Optionen. Die einfachste und schnellste ist, den Dienst eines Bloghosting-Services wie WordPress.com oder Tumblr in Anspruch zu nehmen – allerdings ist ein Domain Umzug sp√§ter sehr schwierig oder sogar unm√∂glich, d.h. die Daten verbleiben dann dauerhaft beim Blog Hoster. Daf√ľr ben√∂tigt man aber auch blo√ü eine E-Mail-Adresse. Nach der Registrierung auf der entsprechenden Webseite kann man einen Blog anlegen, das Design personalisieren und direkt mit dem Schreiben anfangen. Die technische Infrastruktur und die damit verbundenen Kosten √ľbernimmt der Bloghoster. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass man von diesem abh√§ngig ist und keinen Anspruch auf die Leistung des Services hat. H√§ufig sind die kostenlosen Blog-Angebote auch mit Werbeeinblendungen verbunden.

Alternativ l√§sst sich ein Blog auch selbst hosten. Viele Webhoster bieten Pakete aus Domain, Webspace und Datenbank an, die meisten sogar direkt mit einem Blogsystem wie WordPress. Damit kann man sich von den Nachteilen eines kostenlosen Angebotes freikaufen. Die Kosten liegen dabei bei ca. 20-30 ‚ā¨ / Jahr, je nach Anbieter.

Wer einen erfolgreichen Blog betreiben m√∂chte, sollte ein Thema haben √ľber das er schreiben m√∂chte, das aber auch f√ľr Andere interessant ist. Das Internet ist dahingehend eine dankbare Plattform, dass sich durch die gigantische Menge an Nutzern f√ľr fast jedes Interessengebiet eine gro√üe Schar an Menschen begeistern l√§sst. Wichtig ist f√ľr den Blogautoren vor allem, die Leser mit h√§ufigen Updates und interessanten Inhalten f√ľr sich zu begeistern und sich so ein Stammpublikum zu schaffen.

Berufsunf√§higkeitsversicherung – f√ľr alle gut

30. September 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ MrB-MMX

E-Commerce und Marketing sind und waren schon immer eine Dom√§ne von Querdenkern. Das kommt auch nicht von ungef√§hr, denn nur √ľberdurchschnittlich begabte Menschen mit der F√§higkeit zu innovativem Denken √ľberleben hier langfristig. Nur, wer sein kreatives Potenzial kennt und effektiv nutzen kann, im Idealfall auch noch strategisch denken kann, der kann outperformen und nur ein solcher Schlag Menschen trifft die richtigen Entscheidungen f√ľr Marken, die gro√ü werden k√∂nnen oder bleiben.

Da ist es eher schn√∂de, von einer Berufsunf√§higkeitsversicherung zu sprechen, denn eine gute Marke kann man auch gewisserma√üen „vom Rollstuhl aus“ leiten. Und ganz sicher auch vom Krankenbett aus, denn hier sind absolute √úberzeugungst√§ter am Werk.

Doch, halt! Gehen Ihnen auch manchmal Schicksale durch den Kopf, in denen z. B. von der ber√ľhmten Maushand die Rede ist, die leicht chronisch werden kann? Nat√ľrlich, solche F√§lle sind selten und mittlerweile gibt es Touchpads, die Computermaus ist eine vom Aussterben bedrohte Tierart. Aber eine Schlagzeile der letzten Zeit wird auch Ihnen nicht aus dem Kopf gehen: der Burnout. Denn der kann jeden treffen. Und noch andere Krankheiten und Unf√§lle passieren – nur vereinzelt, aber sie passieren eben doch. Und wollen Sie, zu den negativen Gef√ľhlen der Krankheit selber und dem tiefen Fall aus der Arbeitsroutine, auch noch die finanziellen Folgen schultern? Denn der Staat zahlt nur noch, wenn Sie in GAR keinem Job mehr arbeiten k√∂nnen – und k√∂nnen Sie sich wirklich vorstellen, als z. B. Pf√∂rtner zu arbeiten? K√∂nnten Sie sich dazu motivieren? Mit Ihrer Qualifikation?! Eben. Deswegen gibt es die Berufsunf√§higkeitsversicherung, in der Form als spezielle Absicherung gegen z. B. Blindheit oder Taubheit sogar schon f√ľr weniger als 5 Euro im Monat. Online kann man leicht Angebote verschiedener Versicherer vergleichen, z.B. indem man auf deren Homepages schaut, oder einen Versicherungsvergleich nutzt.

Bei der Arbeit im E-Commerce oder Marketing ist man auf die Augen angewiesen und noch auf viel mehr. All das können abgesichert werden, und dies sollte man auch tun.

XING Unternehmensprofile: Ab sofort auch f√ľr Freelancer sowie in kostenloser Basisversion erh√§ltlich

21. Juli 2010 Keine Kommentare

Zus√§tzliche M√∂glichkeiten f√ľr ein aktives Online-Reputationsmanagement

XING, das gr√∂√üte Business-Netzwerk in Deutschland, bietet ab sofort auch Freiberuflern und Ein-Mann-Unternehmen die M√∂glichkeit, sich auf XING mit einem Unternehmensprofil zu pr√§sentieren. Die √ľber eine Million auf XING aktiven Freelancer und Ein-Mann-Unternehmen haben damit ab sofort die gleichen M√∂glichkeiten sich darzustellen, wie Gro√üunternehmen und k√∂nnen so ihre Pr√§senz und Visibilit√§t im Internet weiter erh√∂hen. Zudem bietet XING ab sofort eine kostenlose Basisvariante der Unternehmensprofile an. Durch die professionelle Pr√§senz in Deutschlands f√ľhrendem sozialen Business-Netzwerk erreichen Unternehmen wie Freelancer nicht nur Kunden, Auftraggeber und Gesch√§ftspartner auf XING, sondern potenziell alle Internetnutzer, die etwa √ľber eine Suchmaschine nach ihnen suchen.

Erfolgsfaktor Online-Reputation, aktive Steuerung mit den XING Unternehmensprofilen

Helmut Becker, Chief Commercial Officer der XING AG: ‚ÄěEin guter Ruf im Internet ist ein entscheidender Erfolgsfaktor f√ľr Unternehmen und Freiberufler. Es ist heute selbstverst√§ndlich, sich online √ľber Unternehmen und Dienstleister zu informieren. Es reicht aber nicht mehr aus, einfach nur auffindbar zu sein. Vielmehr m√ľssen Unternehmen zum einen daf√ľr sorgen, dass sie dort sind, wo ihre Zielgruppe ist und zum anderen die eigene Reputation aktiv managen. Das wollen wir auch Freiberuflern und Kleinunternehmen auf unkomplizierte Art erm√∂glichen.‚Äú

Dazu f√ľhrt XING nun – zus√§tzlich zu den bestehenden kostenpflichtigen Profilversionen ‚ÄěSTANDARD‚Äú und ‚ÄěPLUS‚Äú – die kostenfreien ‚ÄěBASIS‚Äú-Profile ein. Freiberufler und Unternehmen k√∂nnen sich damit innerhalb der Plattform positionieren und erreichen so die hochattraktive Zielgruppe des Business Netzwerks – laut AGOF internet facts 2010-I erreicht XING in Deutschland √ľber 1,7 Millionen Unique User in der Kategorie der Berufst√§tigen, die Akademiker sind oder ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 3.500 ‚ā¨ verf√ľgen. Au√üerdem sind sie mit ihrem Angebot auch au√üerhalb der Plattform auffindbar. Somit ist das Unternehmensprofil eine ressourcensparende Alternative zur eigenen Website oder zum Eintrag in ein Branchenverzeichnis. Des weiteren stellt es f√ľr Freiberufler und Ein-Mann-Unternehmen eine sinnvolle Erg√§nzung zum pers√∂nlichen XING Mitgliederprofil dar, indem es ihnen die M√∂glichkeit bietet, ihr eigenes Gewerbe, ihre Dienstleistungen und Projekterfahrungen noch wesentlich deutlicher in den Vordergrund zu stellen. Details und Informationen zur Buchung der neuen Angebote finden sich unter http://companyprofile.xing.com.

Dar√ľber hinaus wurden auch die kostenpflichtigen STANDARD- und PLUS-Unternehmensprofile in Optik und Struktur weiterentwickelt und garantieren jetzt eine noch h√∂here Sichtbarkeit auf XING. Wie bisher bieten die PLUS-Profile zudem erweiterte M√∂glichkeiten wie zum Beispiel das Einstellen von Firmen-Updates, die von den XING-Mitgliedern abonniert werden k√∂nnen. Unternehmen k√∂nnen so eigene Communities mit Followern aufbauen und Kunden, Gesch√§ftspartner, Bewerber und Interessierte √ľber ihre Produkte und Services auf dem Laufenden halten. Auch diese Profilvarianten stehen nun Freiberuflern zur Verf√ľgung.