Archiv

Archiv für Oktober, 2012

Mit Marketing- und Werbeartikeln den Umsatz des Unternehmens steigern

31. Oktober 2012 Keine Kommentare

Einladungskarte Firmenevent

Einladungskarte Firmenevent

Ein Unternehmen, das sich selbst modern nennt, sollte natürlich auch die richtigen Methoden zur Generierung von Umsätzen und neuen Kunden nutzen. Besonders das Internet scheint sich momentan zu der Quelle für das Marketing überhaupt zu entwickeln. Bei all den Möglichkeiten, die das World Wide Web bietet, sollte man aber nicht die klassischen Arten des Marketings in Form von Werbegeschenken vergessen.

Die richtigen Artikel fĂĽr klassisches Marketing
Bevor das Internet die Dominanz im Sektor Marketing übernommen hat, waren die Werbeartikel eine der einfachsten Methoden das eigene Firmenlogo und somit die CI (Corporate Identity) unter die potenzielle Zielgruppe zu bringen. Besonders im Bereich B2B haben Unternehmen mit interessanten Artikeln eine Erinnerung an andere Unternehmen daran schicken können, wie wichtig die Zusammenarbeit ist. Auch heute sollten diese Artikel nicht vergessen werden. Mit der Erstellung von Dingen wie Schlüsselanhängern, USB-Sticks, Tassen oder anderen Gegenständen, die man aus diesem Bereich kennt, kann man die eigene Zielgruppe auf Messen immer noch gut erreichen. In der Kommunikation mit Lieferanten und Geschäftspartnern im Businessbereich sollte man sich jedoch ein wenig mehr Mühe geben und die eigene Kreativität gekonnt in Szene setzen. So kann man einen Fotokalender selber machen und interessante Motive wählen, die direkt mit dem eigenen Unternehmen assoziiert werden. Auf diese Weise ist der Blick an die Wand immer ein Wink an das eigene Unternehmen.

Der richtige Partner fĂĽr Werbeartikel

Um die besten Artikel für diese Art von Marketing zu schaffen, braucht es natürlich nur noch einen verlässlichen Dienstleister, der bei der Erstellung der entsprechenden Artikel helfen kann. Diese Partner helfen dabei die entsprechenden Artikel kostengünstig umzusetzen und übernehmen die Lieferung an die Kunden. Diverse Angebote gibt es regional, aber auch mittlerweile online. Besonders in der Weihnachtszeit kann ein guter Fotokalender oder ein ähnliches Produkt den Effekt im Bereich Marketing steigern. Durch die günstige Erstellung kann man als Unternehmen auf diese Weise den höchsten möglichen Effekt erreichen, wenn es um die Generierung von Bekanntheit bei Partnern sowie Kunden geht.

Markt fĂĽr Outsourcing in Deutschland ĂĽberraschend schlecht

2. Oktober 2012 Keine Kommentare
cc by Flickr/ HikingArtist.com

cc by Flickr / HikingArtist.com

Der Markt fĂĽr Outsourcing ist zu einem wichtigen Sektor fĂĽr unterschiedlichste Firmen geworden. So haben aktuelle Erhebungen von verschiedenen Firmen ergeben, dass es momentan einen RĂĽckgang von bis zu 40 % bei den AbschlĂĽssen von Aufträgen in Deutschland gibt. Eine besondere Erklärung haben die zuständigen Firmen momentan nicht – der Mangel an Knowledge auf dem deutschen Markt kann es jedenfalls nicht sein.

Der Markt fĂĽr Outsourcing in Deutschland schrumpf

Es gibt auf der Welt viele Firmen, die bei der Erledigung von bestimmten Aufgaben oder Erledigungen auf das Fachwissen von Firmen aus dem Ausland setzen. Dabei handelt es sich nicht um Projekte, sondern vielmehr um die komplette Erledigung von Prozessen innerhalb eines Unternehmens. Dies war und ist auch in Deutschland, besonders im Bereich der IT, ein wichtiger Markt. Allerdings hat der Global TPI Index, der wichtigste Leitfaden und Wert für die Häufung von Aufträgen im Bereich Outsourcing ergeben, dass deutsche Firmen momentan nur selten die Möglichkeiten von Outsourcing nutzen und deutsche Firmen auch seltener für entsprechende Mittel herangezogen werden. Ein Minus von 40% bei der Auftragslage ist eindeutig und wirft Fragen nach den Gründen auf.

Möchte ein Versandshop wie Eurotops zum Beispiel den Versand auslagern, suchen sie sich ein Unternehmen, das im Bereich der Logistik zuständig ist. Auch ein Dienstleister für die IT kann bei einem Shop natürlich sinnvoll sein. Solche Aufträge werden vom Global TPI erfasst und in dem entsprechenden Index zusammengefasst. Dass dieser nun für Deutschland so stark gesunken ist, hat die entsprechenden Unternehmen natürlich in die Not der Erklärung gebracht. Diese scheint ganz einfach zu sein: Das letzte Quartal ist in Deutschland in diesem Segment traditionell nie besonders gut. Dafür sind bereits jetzt viele Aufträge in der Planung, die eine Entspannung der Lage im Jahr 2013 erwarten lassen.